Interrogation Quartet

Datum, Uhrzeit
Date(s) - Samstag, 11.08.2018
20:00

Veranstaltungsort
Kulturhaus Dock 4

Kategorien


Interrogation Quartet ist ein junges, internationales Ensemble für neue Musik, das sich mit Kompositionsmethoden experimenteller Musik befasst. Die Musiker vereinen in ihrem Wirken verschiedene Kunstdisziplinen wie Multimedia-Kunst, Literatur, Performance, Improvisation, Komposition, Neue Musik und Jazz.

Der Name Interrogation Quartet (Verhörquartett) bezieht sich auf den Anspruch der Musiker, die eigenen Methoden und musikalischen Materialen fortlaufend zu hinterfragen. In diesem Konzert werden sowohl eigene Stücke, als auch Stücke anderer Komponisten (ur-)aufgeführt. Ob harte Verhörmethoden angewendet werden ist offen.

Chie Nagai (*1978, Sopran, Objekte) ist Sängerin und Musikpädagogin mit einem Schwerpunkt auf Neue Musik. Nach dem Gesangstudium an der Musashino-Musikhochschule in Tokyo folgte ein Studium in Gesang und Elementarer Musikpädagogik an der Musikakademie Kassel. Zusammen mit der Mandolinistin Gertrud Weyhofen hat sie zuletzt Werke von Yoshinao Kobayashi und Alois Bröder uraufgeführt. Weitere Uraufführungen von Hyunbae Lee und Gabriel Fischer, außerdem Kollaborationen mit Charlotte Seither und Christian Wolff. Als Improvisationsmusikerin hat sie mit mit Ken Ikeda, Eddie Prévost, Albert Kaul, Makoto Oshiro, Shih-Yang Lee und vielen anderen zusammengearbeitet. Zuletzt präsentierte sie ein Solo-Programm mit Werken von Mozart über Cage bis Stockhausen in der japanischen Stadt Asahi

Richard Hames (*1993, Live-Electronics, Piano) ist Komponist, Autor und Videokünstler. Er ist Absolvent der Royal Academy of Music in London. Seine Arbeit befasst sich mit den Mehrdeutigkeiten zeitgenössischer Technologien. Sein Zyklus “Tidy/Cutesy/Weaponised” verwandelt die Interpreten in Puppen, während sie sich abmühen, mit seinen frenetischen Videopartituren mitzuhalten. Er ist der Idee verschrieben, das Verständnis von Neuer Musik zu demokratisieren und seine reguläre Nutzung von Videopartituren ermöglicht es ihm, dies weiter zu entwickeln und die Musik in einer allgemeinverständlichen Sprache dem Publikum zu präsentieren. Er ist künstlerischer Leiter des Ensemble x.y., das drei neue Werke von ihm im Lauf des nächsten Jahres präsentieren wird darunter ein gemeinsames Projekt mit Elischa Kaminer über die Themen Grenzpolitik, Überwachung und Musik.

Massimo Magee (*1990, Sopranino-, Alt- und Tenorsaxophon, Es-Klarinette, Electronics) ist in Australien aufgewachsen und lebt seit 2014 in London. Als Saxophonist und Klarinettist hat er Alben in Frankreich, USA, Australien und Großbritannien veröffentlicht. Kollaborationen mit Eddie Prévost führten zu Auftritten beim Huddersfield Contemporary Music Festival und in der Reihe „Meetings with remarkable saxophonists“. Kollaborationen mit Steve Noble, Keith Rowe, Jin Sangtae und Ryu Hankil, Barre Phillips und anderen. Daneben ist er als Autor und Multimedia-Künstler aktiv, wobei sein Fokus auf dem Verhältnis von Bild und Ton unter bestimmten Verarbeitungsprozessen liegt. Seine Kunstwerke wurden unter anderem in London und Los Angeles ausgestellt.

Joshua Weitzel (*1989, Gitarre und Shamisen) ist hauptsächlich im Bereich von experimenteller Musik, freier Improvisation und zeitgenössischem Jazz tätig. Seine Musik befasst sich mit der Erschließung und Erkundung von musikalischem Material, konträren Parametern und Dynamik. Neben Konzerten als improvisierender Musiker tritt er zudem als Kurator und Veranstalter der Konzertreihe Chamäleon Experimente in Kassel in Erscheinung.

Studiobühne Deck 1 im Kulturhaus Dock 4

Eintritt: Abendkasse 1 Euro | ermäßigt 8 Euro