Chamäleon Clash: Klaus Bru vs. Ursel Schlicht

Datum, Uhrzeit
Date(s) - Dienstag, 27.08.2019
20:00

Veranstaltungsort
Kulturhaus Dock 4

Kategorien


Klaus Bru, aufgewachsen auf der deutschen Seite des Bodensees, blickt auf eine lange Karriere als Musiker, Komponist, Musikproduzent, Performancekünstler zurück, und ist derzeit der einzige international agierende Saxophonist, der ausschließlich C-Saxophone spielt, die er gerne mit elektronischen Mitteln bearbeitet, verfremdet, unkenntlich macht. Mit deutlichen Wurzeln in den mannigfaltigen Spielarten des Jazz, ist Klaus Bru vor allem ein Improvisator, der mit großem stilistischem Einfühlungsvermögen und ohne dogmatische Scheuklappen Musik macht. Sein Output der letzten Jahre zeigt, dass auch Instrumente, die längst aus der Mode gekommen sind, äußerst modern klingen können.

Klaus Bru studierte Jazzsaxophon an der Musikuniversität Graz, seine Lehrer und Mentoren waren u.a. Adelhard Rohdinger, Roman Schwaller, David Liebmann, Kenny Wheeler. Nach seinem Diplom 1988 lebte er als Live- und Studiomusiker in Wien, und war in einem weitgefächerten Spektrum von musikalischen Stilen und den dazugehörigen sozialen Netzwerken tätig. 1995 zog Klaus Bru nach Berlin. Dort tat er sich vor allem als Klangkünstler hervor, u.a. mit der Multimedialen Live-Musik-Installation Tiefenrausch, die ein großes Publikums- und Medieninteresse erregte. Von 2002 – 2011 lebte Klaus Bru in Taipei, wo er, neben Kompositionsaufträgen für Theater und Film, als Musikkurator für das dortige Goethe-Institut aktiv war, und gute Kontakte zur taiwanesischen Underground- und Indiemusik-Szene pflegte. 2009 gründete er zusammen mit Pianist Shih-Yang Lee das Weltmusikimprovisationsensemble Ka Dao Yin, das 2013 den „Taiwan Grammy“ (Golden Melody Award for Traditional Arts) erhielt, und in Folge zahlreiche Tourneen und Konzerte in Europa und Amerika absolvierte. 2013 lebte Klaus Bru in Peking, wo er mit einigen Exponenten der chinesischen Avantgardeszene auftrat, u.a. mit dem Klangkünstler Yan Jun und dem Gitarristen Jianhong Li. Seit 2014 lebt Klaus Bru in London, wo er mit Schlüsselfiguren der Improvisationsszene zusammenarbeitet, aber auch mit jungen Musikern Jazz spielt.

Ursel Schlicht, ist eine deutsche Pianistin und Musikwissenschaftlerin mit den Schwerpunkten Jazz, Improvisation und Komposition. Schlicht studierte Musik und Kunst an der Universität Kassel und promovierte 1999 bei Helmut Rösing und Peter Niklas Wilson am musikwissenschaftlichen Institut in Hamburg. Nach ihrem Studium war Schlicht freiberuflich in Kassel tätig. 1991 organisierte Schlicht erstmals eine Begegnung mit eritreischen und deutschen Musikern; an ihren Projekten und ihrem Ensemble Ex Tempore waren Musiker aus Afghanistan, Deutschland, Eritrea, Indien, Japan, Mali, Russland und den USA beteiligt. 1994 ging Schlicht nach New York, wo sie mit zahlreichen Musikerinnen und Musikern aus der freien und experimentellen und auch der Jazzszene zusammenarbeitete. Von 2002 bis 2013 lehrte Schlicht an der Columbia University, am Ramapo College of New Jersey und der Rutgers University in den Bereichen Gender Studies, Improvisation und Musikgeschichte. Seit Sommer 2013 lebt Ursel Schlicht wieder in Deutschland und unterrichtet Improvisation an der Universität Kassel.

Eintritt: 15 Euro / 10 Euro (für Mitglieder des Jazzvereins) / 5 Euro (ermäßigt). Karten sind nur an der Abendkasse Im Dock 4 erhältlich.