26. Jazzfest Kassel vom 10. bis 16. November 2018

„International“ kann überall sein. Und so gibt es beim diesjährigen Jazzfest neben Musikern aus der Ferne einen starken Bezug zur Region – Musik von in Kassel lebenden oder sozialisierten Jazzmusikern stellt das Fest mit in den Fokus.
Also, liebes Publikum, strömen Sie in Scharen! Seien Sie ganz Ohr und tauchen ein in die Welt der Jazzmusik – gemeinsam mit den Musikern aus der Zeit fallend, den Augenblick genießend.

Sa. 10.11.2018 – ab 20 Uhr: Lange Jazznacht im Gleis 1

Eröffnung des 26. Jazzfestes Kassel: „Die Kultveranstaltung“ – zum 13. Mal

Das Gleis1 verwandelt sich in einen Jazzclub. Die urbane Atmosphäre macht das „Hier“ vergessen, nur das „Jetzt“ ist entscheidend. Ursprünglich war die „Lange Jazznacht“ die Saisoneröffnungsparty des Jazzvereins und JazzClubs im Schlachthof. Mittlerweile ist die Lange Jazznacht zum festen Bestandteil des Jazzfests geworden – beliebt bei Hörern und Spielern. Der große Andrang zeigt, dass seit der Premiere 2006 die Lange Jazznacht auch im Gleis1 Kult ist.

„Man trifft sich“... nicht nur das Publikum, auch die Protagonisten: Vom Duo bis zur Big Band stellen sich Musiker aus der regionalen Jazzszene in kurzen Sets vor. Verschiedene Stile werden zu hören sein, verschiedene Generationen treffen sich auf und vor der Bühne ...und so wird die Nacht spannend und sehr abwechslungsreich!

Gleis1, Restaurant und Club
Rainer-Dierichs-Platz 1 (Hauptbahnhof)
34117 Kassel

Eintritt (nur Abendkasse):
10 Euro / erm. 8 Euro

Sa. und So. 10./11.11.2018: Wochenend-Jazz-Workshop (Kulturbunker)

Wochenend-Jazz-Workshop

Der Festival Workshop richtet sich an Instrumentalisten und Sänger sowie feste Bands, die an zwei Tagen (Samstag/Sonntag) mit zwei Dozenten intensiv arbeiten. Neben Berthold Mayrhofer, der auch den monatlichen Workshop des Jazzvereins leitet, ist 2018 der international bekannte Saxofonist Matthias Schubert als Dozent dabei. Das Ergebnis des Festival Workshops wird traditionsgemäß am Sonntagabend bei einem Konzert präsentiert.

Teilnahmegebühr 45 Euro (30 Euro für Studenten/Schüler; Sondertarif für feste Bands)
Freier Eintritt für alle Teilnehmer für den Besuch der "Langen Jazznacht" im Gleis 1

Ansprechpartner für die Anmeldung ist Albrecht Schmücker:
> Ausführliche Infos und Anmeldung

Kulturbunker
Friedrich-Engels-Straße 27
34117 Kassel
www.kulturbunker-kassel.de

So. 11.11.2018 (1. Konzert) – 16 Uhr: Workshopkonzert (Kulturbunker)

Workshopkonzert

Einem Mikrokonzert der Dozenten folgt ein gemeinsamer Auftritt mit den Teilnehmern des Workshops.

Matthias Schubert / sax
Berthold Mayrhofer / bass

Kulturbunker
Friedrich-Engels-Straße 27
34117 Kassel
www.kulturbunker-kassel.de

Eintritt frei

So. 11.11.2018 (2. Konzert) – 18:00 Uhr: A Dos (Kulturbunker)

A Dos

Thomas Schmidt / guitar
Andreas Henze / bass

Seit fast 30 Jahren spielen sie im Duo miteinander. Erstmals trafen sie in Kassel aufeinander und freuen sich, ihr Duo nach langer Zeit endlich wieder hier zu präsentieren.
Thomas Schmidt (*1964 in NRW) begann 1988 an der GhK (heute Uni) mit dem Musikstudium. Zuvor erlernte er u.a Flamencogitarre in Spanien. In den
90ern reiste er mehrfach zu Jazzworkshops in die USA.
Der 1967 in Kassel geborene Andreas Henze hatte einige Jahre E- und Kontrabassunterricht, bevor er an der Musikakademie Kassel klassischen Kontrabass bei Werner Schroeder studierte. Über Hamburg ging er 2000 nach Berlin.

Durch die reduzierte Instrumentierung ergibt sich ein eigener filigraner Klang, in dem sich Melodiebögen und groovige Parts spielerisch verbinden. Unterschiedliche Musikstile werden collagiert und schaffen so ein Hörerlebnis, das einige Überraschungen in sich birgt.

Kulturbunker
Friedrich-Engels-Straße 27
34117 Kassel
www.kulturbunker-kassel.de

Eintritt (nur Abendkasse):
15 Euro / erm. 10 Euro

Mo. 12.11.2018 – 19 Uhr: K-Jazz-College-Band (Musikakademie)

K-Jazz-College-Band

Peter Zingrebe / sax
Werner Kirschbaum / piano
Till Spohr / bass
Sven Pollkötter / drums

In der K-Jazz-College-Band formieren sich einmal mehr Dozenten der Kasseler Musikakademie zu einem neuen, aufregenden Ensemble.
Mit dem bekannten Saxophonisten Peter Zingrebe, Dozent für Lehrpraxis in Jazz, Rock und Pop, Sven Pollkötter, Schlagzeugdozent, preisgekrönt und
Mitglied des „Ensemble Modern“, als Gast Till Spohr, etablierter ehemaliger Kontrabass-Student, sowie am Piano Werner Kirschbaum, hauptamtlicher Dozent für Jazz, Rock und Pop, verspricht die Besetzung ein hochwertiges und interessantes Konzert mit hierfür eigens arrangierten Stücken aus diversen Jazzstilen.

Musikakademie der Stadt Kassel "Louis Spohr"
Karlsplatz 7, 34117 Kassel
Tel. 0561 787-4180

Eintritt (nur Abendkasse)
8 Euro, erm. 6 Euro

Di. 13.11.2018 – 20 Uhr: Triosence (Theaterstübchen)

Triosence

Bernhard Schüler - piano
Omar Rodriguez Calvo - bass
Tobias Schulte - drums

Ob in Brasilien, Taiwan oder den USA – überall wo Triosence bislang aufgetreten ist, ließ man ein begeistertes Publikum zurück. Seit Entstehung der Band 1999 gab es einige Preise bis hin zur Nominierung für den Echo Jazz und dem besten Neueinstieg in die Internationalen Jazzcharts in Deutschland. Über die Jahre hat die aus Kassel stammende Band einen unverwechselbaren eigenen Stil entwickelt, den sie als „Songjazz“ bezeichnet.
Auf ihrem neuen Studioalbum „Hidden Beauty“ finden sich rhythmisch energiereiche Stücke, klassisch anmutende Balladen sowie lateinamerikanische Kompositionen.
Die melodiebetonte Mischung aus Jazz, Fusion, Folk und World Music überzeugt nicht nur Kenner, sondern auch jene, die mit Jazz bislang wenig anfangen
konnten.
Website: www.triosence.com

Theaterstübchen
Jordanstraße 11, 34117 Kassel
Tel. 0561 8165706
www.theaterstuebchen.de

Eintritt: 22 Euro | Abendkasse 25 Euro | erm. für FKJ-Mitgl. 20 Euro nur vor Ort

Mi. 14.11.2018 – 20:15 Uhr: Tria Lingvo meets Mike Walker (tif)

Tria Lingvo meets Mike Walker

Mike Walker - guitar
Johannes Lemke - sax
André Nendza - bass
Christoph Hillmann - drums, percussio

Seit 14 Jahren bereichern Tria Lingvo die deutsche Jazzszene und durchstreifen eloquent und vital, abenteuerlustig und risikobereit die Grenzbezirke zwischen ethnischer Inspiration und improvisierter Musik. 2014 erhielten sie den Neuen Deutschen Jazz Preis. Tria Lingvo sucht immer wieder den Austausch mit Gastmusikern.
Mike Walker beginnt Mitte der 1980er Jahre im Quartett des Vibraphonisten Alan Butler und in der Bigband von Kenny Wheeler zu spielen. Als Mitglied im George Russells Living Time Orchestra bereist er Europa und die USA, spielt im Creative Jazz Orchestra u.a. mit Anthony Braxton, Vince Mendoza, Bill Frisell und im Quartett „The Impossible Gentlemen“ mit Adam Nussbaum und Steve Swallow.
Website: www.trialingvo.de
Artpipes e. V. präsentiert North By Northwest "Tria Lingvo meets Mike Walker" mit freundlicher Unterstützung der Bezirksregierung Düsseldorf.

tif – Theater im Fridericianum
Karl-Bernhardi-Straße, 34117 Kassel

Eintritt: 17 Euro, erm. 13 Euro
Last minute für Schüler und Studenten ander Abendkasse: 7 Euro
VVK Theaterkasse, 0561-1094-222; www.staatstheaterkassel.de und Kulturpunkt + VVK-Geb.

Do. 15.11.2018 – 20 Uhr: Lucky Boys (Dock 4 Zwischendeck)

Lucky Boys

Tobias Schulte - drums
Jacek Moczulski - bass
Jonas Windscheid - guitar
Andreas Viereck - keys

Jacek Moczulski und Tobias Schulte verbindet seit vielen Jahren die Musik. Erste gemeinsame musikalische Vorlieben sammelten sie in Kassel. Anschließend bestritten sie das gemeinsame Studium in Los Angeles. Sie sind in Köln und Kassel inzwischen fest verwurzelt und überregional bekannt.
Fusion, Jazz, Odd-Time – die Musiker sind inspiriert und fühlen tiefe Verbundenheit mit den Songs. Bei den Lucky Boys gibt es handgemachte Musik mit LA-Drive!

Kulturhaus Dock 4
Zwischendeck – Eingang Karl-Bernhardi-Straße, 34117 Kassel

Eintritt: 15 Euro, erm. 12 Wuro
VVK: Schlachthof im Phillip-Scheidemann Haus, Holländische Str. 72, Kassel

Fr. 16.11.2018 (1. Konzert) – 19:30 Uhr: Ulli Orth‘s Quintessence Music (Schauspielhaus)

Ulli Orth‘s Quintessence Music

Ulli Orth - as, cl, fl, Leitung, Komposition
Thomas Müller - tp, flgh / Matthias Schubert - ts
Detlef Landeck - tb / Rolf Rasch - bs, cl
Ursel Schlicht - piano / Berthold Mayrhofer - kb
Joe Bonica - drums

Ulli Orth´s Quintessence music wird von einem ausgesuchten Ensemble aus bekannten Kasseler Jazzmusikern gespielt. Orth wuchs in der Kasseler Region auf und erlebte hier seine musikalische Sozialisation (u.a. BB Jazz oder Nie). Seit seinem Musikstudium lebt und arbeitet er in Hannover.
Orths Musik basiert auf europäischem Mainstream, aufbauend auf Hard Bop, Freebop und moderner Harmonik. Swingende Themen wechseln sich ab mit Improvisationen, die in die Kompositionen eingebettet sind. Bruchlose Übergänge von Bebop zu plötzlich erklingenden Chorälen sind möglich, ebenso Einflüsse von Tango, E-Musik oder Freestyle. Ein besonderes Hörerlebnis!

Staatstheater Kassel - Schauspielhaus
Du-Ry-Straße, 34117 Kassel

Einritt zu beiden Konzerten (Ulli Orth‘s Quintessence Music und NuH[u]ssel Orchestra):
22 Euro, erm. 16 Euro, Schüler und Studenten 12 Euro
VVK Theaterkasse, 0561-1094-222; www.staatstheaterkassel.de und Kulturpunkt + VVK-Geb.

Fr. 16.11.2018 (2. Konzert) – ca. 21:00 Uhr: NuH[u]ssel Orchestra (Schauspielhaus)

NuH[u]ssel Orchestra

Wanja C. Hasselmann - drums
Jan Gospodinow - trumpet
Lasse Golz - sax
Christopher Baum - keyboard
Florian Kiehn - guitar
Jonathan Ihlenfeld Cuniado - bass
Patrick Huss – percussion

Das NuH[u]ssel Orchestra ist eine Hamburger Band mit einem frischen Fusion Sound zwischen starken Grooves, epischen Melodien und tief melancholischen Momenten.
Wanja C. Hasselmann (Drums / Komposition) kommt mit Musikern, die schon Acts wie Al Jarreau, Xavier Naidoo, Roy Hargrove, Tim Bendzko oder der NDR Big Band zu ihrem Sound verhalfen, was man auf ihrem 2017 erschienenen Album „First Things First“ eindrucksvoll hören kann. Ein moderner Klang inspiriert von großen Filmmusiken, treibenden Beats und den "Big Bands" unserer Zeit.
2017 gewann das NuH[u]ssel Orchestra als talentierte Nachwuchsmusiker den Future Sounds Wettbewerb der Leverkusener Jazztage.

Website nuhusselorchestra.com

Staatstheater Kassel - Schauspielhaus
Du-Ry-Straße, 34117 Kassel

Einritt zu beiden Konzerten (Ulli Orth‘s Quintessence Music und NuH[u]ssel Orchestra):
22 Euro, erm. 16 Euro, Schüler und Studenten 12 Euro
VVK Theaterkasse, 0561-1094-222; www.staatstheaterkassel.de und Kulturpunkt + VVK-Geb.

Wir sagen Dank an die Kooperationspartnern der genannten Spielstätten, allen ungenannten Helfern, den Mitgliedern des Fördervereins, dem Hessischen Ministerium, sowie besonders dem Kulturamt der Stadt Kassel für die Förderung und das Interesse an Jazz in Kassel!